Der eigene Stromerzeuger: Damit Ihnen auch bei Stromausfall das Licht nicht ausgeht

StromerzeugerEinen eigenen Stromerzeuger zu besitzen, kann schon mal den Tag oder eben auch die Nacht retten. Wenn das Stromnetz beispielsweise ausfällt, dann liefert die übliche Steckdose keine Energie mehr für Haushaltsgeräte, Licht oder PC. In der heutigen Zeit läuft aber ohne die Steckdosenenergie ja fast gar nichts mehr.

Mit einem Stromerzeuger (oder auch Notstromaggregat genannt) im Haushalt, kann in solchen Fällen auch ganz einfach selbst Strom erzeugt werden. Bei Stromausfall kann dann trotzdem weiter gearbeitet, gelesen oder ferngesehen werden. Doch ist ein solches Gerät nicht nur für Notfälle geeignet. Der Stromerzeuger wird auch beim Arbeiten mit elektrischen Werkzeugen an abgelegenen Orten zum wahren Segen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Stromerzeuger für 2016

Verlängerungskabel kommen eben auch an ihre Grenzen, aber wenn der Strom direkt vor Ort mit mobilen Geräten erzeugt werden kann, dann sind den Einsatzgebieten Ihrer Elektrowerkzeuge keine geografischen Grenzen mehr gesetzt. Auch bei Camping-Ausflügen oder Gartenpartys macht sich so ein Stromerzeuger immer wieder bezahlt.

Besonders wichtig ist ein Notstromaggregat für Krankenhäuser, Chemielabore oder Kernkraftwerke, da ein plötzlicher Stromausfall schnell zu einer Frage zwischen Leben und Tod werden kann. Bei Stromerzeugern für Krankenhäuser handelt es sich natürlich um stationäre Großaggregate, die im Notfall automatisch anspringen. Dem gegenüber stehen mobile Geräte, welche für die private Stromerzeugung gebraucht werden.

Damit Sie eine gut informierte Kaufentscheidung treffen können, versuchen wir Ihnen einen guten Überblick über die wichtigsten Eigenschaften dieser Geräte für den Hausgebrauch darzulegen. Ebenso werden in diesem Artikel Kriterien besprochen, die Sie beim Erwerben eines Stromerzeugers berücksichtigen sollten.

Wie funktioniert der Stromerzeuger?

Ein Stromerzeuger kann als Art “Mini-Kraftwerk“ gesehen werden. Es werden vorhandene Ressourcen (unterschiedlich je nach Antriebsmotor) dazu verwenden, um elektrischen Strom zu erzeugen. Diese Stromerzeugung geschieht mittels Antrieb von einem Verbrennungsmotor und einem gekoppelten Generator, der die mechanische Energie in elektrische Energie umwandelt. Der Verbrennungsmotor kann mit Diesel, Benzin oder Gas betrieben werden. Gestartet werden Stromerzeuger meist mittels Seilzug, jedoch gibt es auch Modelle mit Druckluft- oder elektrischen Anlassern.

Notstromaggregate kommen in vielen Formen und Größen: Handliche Kleingeräte als Notstrom Lösung für den PC zu hause, oder stationäre Großaggregate für Chemiefirmen, Kernkraftwerke oder Krankenhäuser. In diesem Artikel gehen wir hauptsächlich auf mobile Geräte ein, die für den Gebrauch von Profihandwerkern und Einzelpersonen relevant sind.

Verschiedenen Stromaggregat-Typen

Der Benzingenerator

Benzin als Kraftstoff ist im privaten Gebrauch die weitverbreitetste Variante bei mobilen Stromerzeugern. In der Regel besitzt ein Benzin betriebener Generator eine hohe Dauerleistung und weist einen geringen Verbrauch auf. Natürlich gibt es hier Unterschiede bei den Modellen der verschiedenen Herstellerfirmen. Billiggeräte können, sowohl bei Dauerleistung und auch Verbrauch deutlich schlechtere Ergebnisse erzielen, als ihre Gegenstücke von Qualitätsmarken. Beachten Sie genau die Angaben zu Maximal- und Dauerleistung in der Produktinformation.

Benzingeneratoren sind allerdings oft kleinen Stromschwankungen unterworfen, was eine geringere Stromqualität bewirkt. Das ist eher nachteilig bei technisch empfindlicheren Geräten, wie zum Beispiel einer Hi-Fi-Anlage oder einem Laptop. Benzin Aggregate sind zwar nicht so leistungsstark wie der mit Diesel betriebene Stromerzeuger, jedoch ist er dadurch auch etwas billiger und für den Gebrauch im Schrebergarten meist vollkommen ausreichend.

Der Dieselgenerator

Mann mit StromgeneratorMit Diesel als Kraftstoff erbringen die Stromerzeuger oft höhere Leistungen. Auch mehrere Geräte können gleichzeitig an den Generator angeschlossen werden und bei vermehrtem Gebrauch des Stromerzeugers, bietet sich ein Verbrennungsmotor mit Diesel an. Beim Benzingenerator sind es nämlich meist nur zwei Geräte, die zur gleichen Zeit am Stromerzeuger angeschlossen werden können. Allerdings ist auch das mit Diesel betriebene Notstromaggregat, wie schon der Benziner, etwaigen Stromschwankungen unterworfen und daher meist nicht für die Versorgung von empfindlicher Technik geeignet.

Ein Sonderfall: Der Inverter-Generator

Ein Inverter ist vereinfacht gesagt ein Wechselrichter und filtert den erzeugten Strom, um ein “sauberes“, sinusförmiges Endprodukt zu erhalten. Ein Inverter-Generator kann Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln und erzeugt dabei eine konstante, sinusförmige Wechselspannung mit geeigneter Frequenz, die auch für die in Betriebsnahem von empfindlichen technischen Geräten geeignet ist. Für Flachbildfernseher, Laptop und Hi-Fi-Anlage, ist das Inverter Gerät also die beste Wahl, da die erzeugte Stromqualität sehr hoch ist. Bessere Stromqualität bedeutet zusätzlich auch längere Lebensdauer der Verbrauchergeräte. Mit einem Inverter-Generator klappt es also auch mit dir Live-Übertragung des Fußballmatches beim Campingausflug.

Gas Stromerzeuger

Der Stromerzeuger (also der Verbrennungsmotor) kann natürlich auch mit Erdgas betrieben werden und bietet eine Alternative zu Diesel- oder Benzinaggregaten. Die Funktionsweise, mit einer Umwandlung von mechanischer in elektrische Energie mittels eines Verbrennungsmotors und eines Generators, bleibt dabei dieselbe. Nur wird als Kraftstoff eben Gas verwendet. Brauchen Sie sehr hohe Leistungen von ihrem mobilen Stromerzeuger, dann sind Dieselmodelle wahrscheinlich zu bevorzugen. Ansonsten kann auch die Variante mit Gas eine kostengünstige Alternative sein und besonders im Bereich des Campings, erfreut sich diese Variante auch hoher Beliebtheit.

Kriterien bei der Kaufentscheidung

Alter Stromgenerator

Beim Kauf Ihres Stromerzeugers sollten einige Kriterien beachtet werden. Besonders wichtig ist es, dass Sie vor dem Erwerb bereits wissen, für was, wie oft und wo das Notstromaggregat hauptsächlich zum Einsatz kommen soll. Je nach Anwendungszweck sind einige Kriterien nämlich wichtiger als andere.

Motor-Typ

Wie bereits oben erwähnt können Sie hier zwischen Benzin, Diesel, Inverter oder Buthan oder Propangas betriebenen Geräten wählen. Welches am geeignetsten ist, hängt von dem vorgesehenen Verwendungszweck und der dafür benötigte Leistung ab. Diesel betriebene Stromerzeuger haben meist die höhere Leistungsfähigkeit, wobei Gas-Aggregate oft sehr sparsam sind. Bei technisch empfindlichen Geräten empfiehlt sich auf jeden Fall ein Inverter-Gerät, da dieses die beste Stromqualität liefert.

Geplante Anwendungsgebiet und Gebrauchsdauer

Bevor Sie sich auf ein Gerät festlegen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie oft bzw. wie lange am Stück Sie vorhaben, den Stromerzeuger einzusetzen. Billigere Modelle sind vielleicht ausreichend, wenn Sie nur ab und zu für wenige Stunden auf das Gerät zurückgreifen wollen. Soll das Notstromaggregat allerdings höhere Leistungen erbringen, also regelmäßig für mehrere Stunden am Stück Strom erzeugen, dann zahlt sich der Griff zum teureren Markenmodel mit Sicherheit aus. Diese sind in der Regel deutlich langlebiger als die Sparvarianten und machen sich alleine dadurch schon oft bezahlt.

Wollen Sie den Stromerzeuger hauptsächlich zu hause verwenden, wenn es einen Stromausfall gibt, dann sollten Sie beachten, dass viele Haushaltsgeräte sensibel auf die Qualität des gelieferten Stroms reagieren. Die Klangqualität Ihrer Anlage, der PC und Fernseher benötigen eine hochwertige Spannung und eine besonders stabile Frequenz, um auch effizient arbeiten zu können. Hierbei empfiehlt sich der oben erläuterte Inverter-Stromerzeuger.

Verwendungsdauer

Beim Kauf eines Gerätes sollten Sie abhängig von der Dauer der Verwendung von angeschlossenen Geräten, die Dauer- oder Maximalleistung des Stromerzeugers berücksichtigen. Die maximale Leistung bezieht sich auf die maximale Stromabgabe, die vom Gerät über 20 Minuten hindurch erzeugt werden kann. Die Dauerleistung hingegen bezieht sich auf die erzeugte Leistung über einen langen Zeitraum hinweg. Diese sollte um die 90% der max. Leistung betragen. Ob maximale oder doch eher die Dauerleistung für Sie wichtiger ist, hängt ganz vom geplanten Einsatzgebiet ab, jedoch ist die Dauerleistung in den meisten Fällen relevanter.

Lautstärke bei der Stromerzeugung

Der Generator für Stromerzeugung sollte auch zu keiner Lärmbelastung werden. Der Schallpegel sollte in einem angenehmen Dezibel Bereich liegen, und viele Hersteller achten speziell darauf, bei der Produktentwicklung. Inverter-Generatoren werden oft als die leise Variante der Stromerzeuger gesehen, aber mit verschiedenen Schallschutzvorrichtungen ausgestattet, sind auch andere Modelle geräuscharm. Beachten Sie beim Kauf die Schalleistungspegel-Angaben (in dB) der in Frage kommenden Stromerzeuger. Besonders für die Anwendung in den eigenen vier Wänden, will man in der Regel leise Geräte.

NotstromaggregatNiedriger Verbrauch

Einsparungen beim Kraftstoffverbrauch sind natürlich immer gut fürs Portemonnaie, aber auch für unsere Umwelt. Es werden hierbei Geräte mit sogenannten Ökoschaltungen angeboten. Dabei passt die Motorsteuerung automatisch die Drehzahl an die benötigte Leistung an. Die Tankfüllung ist somit ergiebiger und das freut sowohl Sie, als auch Mutter Natur.

Leistungsstärke

Wichtig ist es auch die richtige alternative Stromerzeugung in Bezug auf die benötigte Leistung auszuwählen. Die Leistung wird bei Stromaggregaten in VA (Volt Ampere) angegeben. Während einige PCs oder Computer zum Beispiel mit geringerer Leistung (unter 300 VA) funktionieren, gibt es im Haushalt auch Elektrogeräte, die deutlich mehr brauchen. Die übliche Waschmaschine braucht oft schon mehr als 5 kVA (5000 VA). Welchen Stromversorger Sie brauchen, hängt also auch stark von dem Verbrauchergerät ab, das damit versorgt werden sollte. Die einzelnen Geräte im Verkauf geben normalerweise sowohl die maximale Leistung, als auch die Dauerleistung an.

Größe des Geräts

Natürlich sind auch die Größe und die Handhabung des Geräts für private Stromerzeugung, beim Kauf ausschlaggebend. Wie einfach der mobile Stromerzeuger zu transportieren und zu lagern ist, ist besonders bei ständigem Wechsel des Einsatzgebietes von großem Interesse. Wählen Sie das Gerät nach Ihren persönlichen Bedürfnissen aus.

Qualität der Leistungsabgabe

Bei Versorgung mit hochwertigem Strom wird in weiterer Folge auch die Lebenszeit der angeschlossenen Geräte verlängern. Qualitativ hochwertige Stromversorgung ist von einer guten Regulierung von Leistung und Spannung abhängig. Dafür gibt es bei den Aggregaten verschiedene Regelungsarten, die jeweils Ihre Vorzüge haben. Lassen Sie sich dabei im Fachhandel gut beraten.

Unabhängig vom normalen Stromnetz zu sein, hat sicher seine Vorzüge. Ein eigener Stromerzeuger im Haushalt macht auf jeden Fall Sinn und er kann, bei Stromausfällen zu denklich ungünstigen Zeitpunkten, auch wirklich zum Retter in der Not werden.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Stromerzeuger für 2016